Investitur der Ehrenritterschaft

PERCHROLDSDORF (Österreich) – Nach einem Jahr Corona-bedingter Pause fand am 19. September 2021 wieder eine Investitur der Ehrenritterschaft der Lazarus Union – dieses Mal in der Burg Perchtoldsdorf bei Wien – statt. Trotz aufgrund der Pandemie herrschenden Einschränkungen und Vorgaben wurde ein beeindruckendes Programm zusammengestellt. Wir konnten Kameraden aus Deutschland, Kanada, Großbritannien, Indien, Jordanien, Pakistan, Ungarn und Litauen bei uns begrüßen.

Pünktlich um 15 Uhr begann die Investiturfeier mit der Aufstellung und dem feierlichen Einzug der Banner, Ehrenritter, Anwärter und Gäste in den neuen Burgsaal, begleitet von den Klängen des Musikkorps der Lazarus Union unter der Leitung von Fritz Lentner. Nach der österreichischen Bundeshymne bat der Stellvertretende Generalbevollmächtigte und General-Sekretär der Lazarus Union Oliver Gruber-Lavin in seiner Funktion als Protokoll-Offizier, der auch durch das gesamte Programm führte, den amtierenden Großmeister und Generalbevollmächtigten um sein Grußwort. In seiner charmanten, ruhigen und souveränen Art brachte Lothar Gellert seine Freude zum Ausdruck, dass so viele Menschen der Einladung gefolgt waren und dieser größten Feierlichkeit der Lazarus Union als Mitglieder oder Gäste beiwohnten.

Nach der Begrüßung folgte das Totengedenken für alle verstorbenen Kameradinnen und Kameraden, dass der Großmeister mit dem Anzünden der Gedächtniskerze einleitete. Das Trauerbanner wurde über die Namen der jüngst Verblichenen gelegt und ihrer mit dem Lied „Ich hatt‘ einen Kameraden“ gedacht.

Als nächstes wurde das Offiziersversprechen abgenommen bzw. erneuert, bei dem zuvor eingeteilte Offiziere mit der Hand auf der Korpsfahne stellvertretend für alle anwesenden Offiziere die vorgetragene Eidesformel mit den Worten „Ja, das versprechen wir“ bekräftigten.

Danach folgte die Aufnahme der neuen Damen- und Ritter-Anwärter in die Ehrenritterschaft. Die Namen der nicht Anwesenden wurden statutengemäß verlesen, sodass auch sie als aufgenommen gelten. Die moderne Technik machte es möglich, die neuen abwesenden Anwärter durch die Projektion ihres Fotos und ihrer wichtigsten Daten auf einen Bildschirm „in den Saal zu holen“.

Nach der Aufnahme der „Knight-Expectants“ folgte nach einer musikalischen Überleitung des Musikkorps der eigentliche Höhepunkt der Investiturfeier, d. h. die endgültige Aufnahme der bisherigen Anwärterinnen und Anwärter in die Ehrenritterschaft. Vor diesem bedeutungsvollen Schritt wurde noch einmal darauf hingewiesen, dass die Ehrenritterschaft nicht einseitig vom Ehrenritter bzw. von einer Ehrendame beendet werden kann und dass der Eid wohl überlegt sein will.

Insgesamt 15 Postulantinnen und Postulanten wurden sodann vom Großmeister mit allen Zeichen der Ehrenritterschaft versehen und nachdem jede/r einzelne das Schwert, den Mantel, das Halskreuz und den klassischen Ritterschlag erhalten hatte, wurde ihr/ihm zu Ehren die Ritterfanfare gespielt und die übrigen Anwesenden um kräftigen Applaus gebeten. Auch hier galt das Verlesen der Namen derer, denen es nicht möglich war persönlich anwesend zu sein, als Aufnahme. Dies betrifft auch drei Mitglieder aus dem Deutschen Ritter-Orden St. Peter & Paul: William Harrison, Amanda Holmes und Jörg Berndt.

Mit dem Programmpunkt „Beförderungen und Auszeichnungen“ näherte sich der Festakt langsam seinem Ende. In Würdigung und Anerkennung seiner Leistung ernannte der Großmeister den ehemaligen Großprior des St. Michael-Ordens Wien, Gerhard Ficker, zum Knight Commander. Des Weiteren wurde Alan Woolley mit der Würde eines Grand Prefect Canada versehen und in den Rang eines Knight Grand Commanders erhoben.